Zapffen

110920|Der Mensch, der gezwungene Spieler

„So wurde Jahr zu Jahr gelegt und das Neue begrub das Alte, während sich Martin in der doppelten Kunst des Lebens übte, zu lernen und zu vergessen. Denn wie der Spieler, um auszuhalten, bis die letzte Münze seiner zitternden Hand entglitten ist, seine Verluste vergessen können muss für den Gewinn, von dem er fiebert, so ist auch für den Menschen, den gezwungenen Spieler, die Kunst zu vergessen die größte und jene, an der das Ganze hängt.“

Hjalmar Söderberg, Martin Bircks Jugend (1901)

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s