Zapffen

250421|Zapffe: Der Gleichmut der Tiere

„Das Geheimnis der beruhigenden und erholsamen Wirkung, welche das Zusammensein mit Tieren auf viele Menschen ausübt, liegt zweifellos teilweise darin begründet, dass im Tier eine vollständige Harmonie zwischen Fähigkeiten und Bedürfnissen herrscht. Bei einem entsprechenden Grad von Sättigung und Wärme stellt sich im Tier ein Zustand glücklicher Ruhe und sorglosen Wohlseins ein. Die Welt ist still wie ein Meer und es gibt nichts weiter zu tun. Der Mensch hat, so lange wir ihn kennen, versucht, sich einen ähnlichen Seelenfrieden zu erkämpfen, mit Denken und Askese, mit Tagträumen, Drogen und Krieg.“

Peter Wessel Zapffe, Über das Tragische (1941)

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s